fbpx

Was Film wirklich bedeutet.

Als erstes musst du dir im klaren darüber sein, dass es sehr anstrengend sein kann einen Film zu machen, ja auch für euch. Oft liest man ja „wir sind nur stille Beobachter und ihr werdet uns kaum merken“. Ich sage euch – das ist falsch. Wir sind immer da und können uns nunmal nicht (vollkommen) unsichtbar machen. Solltet ihr unerfahren im Umgang vor Kameras sein, ist das gar kein Problem, schließlich ist es ja unsere Aufgabe euch gut aussehen zu lassen.

Unser Ziel ist es, eine cinematische und künstlerische Arbeit zu produzieren, die euch (und nachfolgenden Generationen) für immer Freude bereiten wird. Was bedeutet „cinematisch“? Es beschreibt die Art, mit der wir Bilder kreieren. Wir erzeugen Bilder, statt abzubilden. Das fängt an beim optimalem Licht und geht hin bis zu Fokus, Brennweite oder Farben. Vor allem die Wahl des Objektivs ist entscheidend, da jedes einen eigenen Look hat. Was zu euch passen könnte besprechen wir am Besten in einem persönlichen und unverbindlichen Beratungsgespräch. Das ist euch noch nicht genug? Kein Problem, wie wär’s mit einem Kennenlernshooting?! In ungezwungener Atmosphäre lernt ihr unseren Arbeitsstil kennen, damit am Tag der Hochzeit auch ganz sicher die Harmonie stimmt.

Insgesamt ist Film also eine sehr anstrengende und zeitintensive Investition. Es ist allerdings auch „die einzige Investition, die mit der Zeit an Wert gewinnt.“ Der Film ist wie eine kleine Zeitmaschine, er lässt uns zurückblicken, nachempfinden und vor allem fühlen. Und wenn meine Brautpaare am Ende Freudentränen in den Augen haben, so habe ich als Filmemacher alles richtig gemacht.

Damit es auch dazu kommt, hier ein paar Anregungen, um das Beste aus eurem Film rauszuholen.